Seminare und Kontakt



Sie wollen selbst Sondengehen?

Sie wollen die Welt der Sondengeher kennenlernen oder einem lieben Menschen zwei interessante Tage schenken? 

Wir bieten dazu verschiedene Möglichkeiten an. Sie können uns auf einigen Touren begleiten, wobei Sonde und Ausrüstung auch gemietet werden können. 

Für den umfangreichen Einstieg in das Thema wurde das zwei Tage Wochenend Sondengeher -seminar entwickelt. Einen Tag Theorie und einen Tag Praxis und schon sind Sie fit für die Schatzsuche in Ihrer Umgebung. 

Und das Seminar kann auch verschenkt werden. Wir versenden gerne unseren Gutschein an den Beschenkten und vereinbaren einen Seminartermin.

Seminartermine für 2018:


28./29. April 2018


09./10. Juni 2018


18./19. August 2018


22./23. September 2018


20./21. Oktober 2018


Manchmal werden kurzfristig Plätze verfügbar.

Für die schnelle Information:


0176-56949474



In unserer Werdenfelser Heimat haben seit Urzeiten die hier lebenden und durchziehenden Menschen Ihre Spuren im Boden hinterlassen. Mit moderner Suchtechnik legen wir diese Spuren gemeinsam frei, dokumentieren und verwerten je nach Gesetzeslage. Mit unseren vielfältigen Angeboten lernen Sie das Sondengehen von der Pike auf kennen oder verbessern Ihr bestehendes Know-How am Fuße von Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze.


Dazu bieten wir, je nach Erfahrungstufe, an:

 

1: Das Zwei Tagesseminar Sondengehen:

 

Sie lernen in einem zweitägigen Seminar den Umgang mit dem Detektor, vom Einsteigermodell bis zum Profigerät. Wir erläutern die Technik und die verschiedenen Suchsysteme, beurteilen Suchorte und ziehen am zweiten Tag los, um gemeinsam zu sondieren. Dabei probieren Sie verschiedene Geräte aus und erkennen die Stärken und Schwächen einzelner Hersteller und Produkte. Ebenfalls werden Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten vorgestellt, mit Hilfe der GPS Navigation und Google Earth Suchplanungen und Suchstrecken zu erstellen und über das Setzen von Markierungspunkten Fundspektren zu erfassen. Auch hören Sie einiges über Fundrecht und die Schatzregale. Und die Vorgehensweisen erfolgreicher Recherche werden beleuchtet.


Dabei erwandern Sie auf unserer Suche am zweiten Tag die herrliche Gegend und hören viel Geschichte und Geschichten darüber. Unsere Touren dauern den ganzen Tag und schulen den Umgang mit Detektor und Equipment, sowie das Erkennen fundträchtiger Orte. Als Suchgebiet konzentrieren wir uns auf die Wege des Reichsbankgoldes, andere Gebiete können auf Wunsch ebenfalls besucht werden.

Zwei Tagesseminar bei 2 TN pro Person 195.- Euro, bei 3 TN 165.- Euro pro Person. Für Gruppen erstellen wir gerne ein individuelles Angebot und machen Ihren Wunschtermin möglich.

Sie sollten mindestens drei Stunden wandern können, wandertauglich ausgerüstet sein und im Rucksack eine zünftige Brotzeit mitbringen. Von uns erhalten Sie auf Wunsch Sonde, Pinpointer, Grabegerät und Arbeitshandschuhe. Die Übernachtung können wir auf Wunsch für Sie organisieren.

Ihr Seminar können Sie individuell aus unserer “Menuekarte” zusammenstellen:


Seminarablauf: Das Seminar besteht aus zwei Tagen jeweils von 9.00 Uhr mit open end. Der erste Tag ist mit Theorie und Übungen bereits belegt. Für den zweiten Tag, haben wir je nach  Interesse fundträchtige Orte zum Ansteuern in der Region als Ziele. 
 

 

Erster Tag: 

Theorie, ca. 6 Stunden, danach sind wir auf dem Trainingsparcour (siehe unten Suchparcour für Sondengeher) mit evtl. GPS Training:

Sie erfahren in der Theorie Wissenswertes über:

Systeme 
Suchtechniken 
Suchorte 
Fundbestimmung und Behandlung (Elektrolyse) 
Recherche und Rechtliches 
Infosammlung. Medienarbeit zur Zeitzeugensuche 
GPS gestützte Suchplanung: Theorie mit Google Earth  

Suchparcour (siehe unten) nachmittag erster Tag:

Für Einsteiger: Einweisung und Suchtraining mit der Sonde in den Parcours
Für Fortgeschrittene: GPS gestütztes Orientierungstraining und Fundspektrenerfassung mit der Sonde in den Parcours

 

Zweiter Tag:

Nach Wunsch durch die Teilnehmer wird eines der folgenden Ziele angesteuert:

WKII Suche:
 
Abrüstungsplätze 
Rückzugsorte, Hüttensuche
Gefechtsstellen
Flak Stellung acht acht
Übungsplätze
Reichsbankgold
Stellungssuche
Kammler, der Sonderbeauftragte der Raketenproduktion in Oberammergau
 
Historische Suchen:
Römerstrasse 
Zollstationen im Umkreis
Mittelalterliche/ neuzeitliche aufgegebene Gebäude (momentan keine neuen verfügbar)
Scharnitz Franzosensteig 
Wetzsteinmühlen Scherenau
Alte Ettaler Bergstrasse/Rottstrasse nach Augsburgo
Hüttensuchen an verlassenen BerghüttenHistorische Bergwerke/Bergwerkssuche
Wüstungen
Mühlsteinabbau Eschelsbacher Brücke. Hohlwege

 

 

Gerne übersenden wir Ihnen ein umfangreiches Info Paket. Fragen Sie einfach mit Nennung des gewünschten Seminardatums an:

 











 

2: Recherche und Sondersuchen: 

Ein bestimmtes Projekt wird aufgrund einer Recherche gesucht: z.B: Reste des “Fieseler Storch” im Tiefenbachtal.

 

Sondersuchen:

Wintersuche 
Wassersuche 
See, Fluss, Klamm 
Suchparcour für Kinder 
Geocachingtrainig 
Bergwerkssuche
Abfahrt und Skipistensuche 
Rast- und sog. “Schnacksel”plätze 

 

 

3: Gutschein Schatzsucherseminar:

Sie suchen ein aussergewöhnliches Geschenk für einen ausser- gewöhnlichen Menschen?

Verschenken Sie einen Seminargutschein. Eine tolle Überraschung für Geburtstage, Weihnachtsgeschenke oder einfach für einen lieben Menschen. Zwei Tage die lange in Erinnerung bleiben werden.

Wir vereinbaren den Termin und den Ort mit dem Beschenkten für zwei interessante Tage in den bayerischen Bergen. Übernachtungen in Garmisch- Partenkirchen können wir bei Bedarf gerne für Sie organisieren.

Fragen Sie an. Wir versenden schnellstmöglich unser umfangreiches Infopaket.

 


 

 

4: Suchtourenbegleitung:

Gerne können Sie uns auch bei einigen unser Touren begleiten. Hier gehen wir Hinweisen nach oder verifizieren Rechercheergebnisse vor Ort. Dabei ist gute Geländegängigkeit und Trittsicherheit gefragt .   

Suchtourenbegleitung: 67.- Euro/Tag. Bei Bedarf kann ein Detektor gemietet werden.

 

5: Suchparcour für Sondengeher:

Wie gut beherrschen Sie ihre Sonde? Und wie leistungsfähig ist Ihre Sonde bei der Tiefensuche? Interpretieren Sie die Sondensignale richtig? Nutzen Sie den Disc optimal?  Welche Metalle haben Sie unter der Sonde? Was für eine Tiefe der Funde ist erwartbar?

Finden Sie es heraus auf unserem Suchparcours.

Zwei Parcours erlauben es die Leistungsfähigkeit der gängigen Sondenmodelle zu testen. Die Parcours befinden sich in einem typischen bayerischen Waldgebiet auf ca. 850 Höhenmeter, in den Bergen.

 

Als Aufgabe erwartet Sie im Parcour 1 Material und Form verschiedener  Fundstücke zu bestimmen. Von der Bierdose über Münzen bis zu verschiedenen Militarias spüren Sie 41 metallische Objekte auf. Diese varieren von ein paar Quadratzentimeter bis einen halben Quadratmeter Grösse und bestehen aus den verschiedensten Metallen.  Vom Kronkorken über Münzen, Aluschnipseln und Abreisslaschen finden Sie auch das übliche Fundspektrum eines Sondengehers.  Lernen Sie dabei ihr Gerät weiter kennen anhand der verschiedenen vergrabenen Objekte. Ideal auch für den kontrollierten Test von Leitwertanzeigen. Wenn Sie möchten suchen Sie den Parcour selbständig mit Hilfe  einem GPS Gerätes und trainieren damit die GPS gestützte Koordinatensuche. Die Lage der einzelnen Fundstücke im Parcour ist optisch nicht erkennbar, sodass Sie die Objekte in dem Gebiet mit ihrer Sonde aufspüren und diese in Lage und Form auf die Suchkarte übertragen. Dann bestimmen Sie anhand einer Auswahlliste die möglichen gefundenen Objekte.

Doch auch Gold und Silber können Sie aufspüren. Auf Wunsch legen wir in einem Cache ein Goldmünzen- oder Silbermünzenversteck an, das von Ihnen gesucht und bestimmt wird. Ebenfalls bieten wir Schmuckcaches an. Dabei wird ein Konvolut aus Gold- und Silberschmuck von ihnen aufgespürt.


Im Parcour 2, dem Tiefenparcour, testen Sie die Leistungsfähigkeit ihres Gerätes über einzelne Münzen in verschiedenen Tiefen. Identifizieren Sie auf diesem Parcour auch leise und unsaubere Signale ihrer Sonde bei den tiefliegenden Münzen.


Wir gehen in ca. 30 Minuten von Garmisch-Partenkirchen aus zum Parcour. Der Parcour ist ca. 300 Quadratmeter groß und in 3-4 Stunden durchgearbeitet. Von aussen ist die Lage der Fundstücke nicht erkennbar. Sie erhalten von uns eine Bestimmungskarte (siehe obenstehendes Muster), auf der ihre Suchergebnisse eingetragen werden. Dann vergleichen Sie diese mit der von uns bei der Verbergung erstellten Schatzkarte.

Und nicht weit davon entfernt ist eine gemütliche Einkehrhütte für die verdiente Brotzeit nach den Anstrengungen der Suche.

Auch bei der Suche nach Gold-, Schmuck- und Silbercaches begleiten wir Sie. Diese werden von uns auf Wunsch vorher eingebracht und trainieren das Erkennen und die Einstufung von Edelmetallen.

Im Nachgang sehen Sie in der Mustersammlung die vergrabenen Gegenstände und wir üben die Interpretation von Fundsignalen und erstellen eine Fundspektrumskarte. Gerne üben wir auch den Einsatz von Pinpointern im Aushub und testen die verschiedenen Modelle. Leihsonden stehen zur Verfügung. Gerne besuchen wir auch weitere fundträchtige Stellen im Umkreis.

 

Für die reine Nutzung des Parcours, ohne eine Suchbegleitung durch uns, bestellen Sie eine Wegbeschreibung, den Übersichtsplan und einen Lösungsplan bei uns über das Internet und Sie begehen den Parcour nach Terminvereinbarung selbständig. Das Ganze rechnen wir in Naturalien ab: 1 Kasten Weissbier, vornehmlich Karg Bräu, das Ambrosia der Alpen, pro Gruppe.

Mit Begleitung und Führung durch einen Sondenprofi von FFF kosten die gesamten Suchparcours inklusive einer Edelmetallsuche und einer Brotzeit 76.- Euro, bei bis zu zwei Teilnehmern, und bei drei und vier Personen 99.- Euro. Für die Einbindung als GPS gestützte Suche sind 9.- Euro pro Teilnehmer zusätzlich zu entrichten. Ein GPS Gerät wird gestellt. Sonden können bei uns angemietet werden. Nach der Anmeldung (bitte mit Tel. Nummer) nehmen wir Kontakt mit Ihnen auf und besprechen die Details. Aus den Mitteln bestreiten wir die Pflege und den weiteren Ausbau der Suchparcours. 


Seminartermine für 2018: